This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

Fortnight Report 4/20

Home/Allgemein/Fortnight Report 4/20

Fortnight Report 4/20

Sehr geehrte Investoren,

Wissen Sie wer Paul Volcker war?  Der Herr in der Mitte des Bildes?

                                                            

Am 8. Dez 2019 ist Mr. Volcker im stolzen Alter von 92 Jahren gestorben. Er war von 1972 bis 1987 Vorsitzender der US-Notenbank „FED“ und Vorgänger von Alan Greenspan.(links im Bild)  Zu seiner Zeit als Notenbankpräsident hat Volcker genau das Gegenteil  von dem gemacht , was seine Nachfolger taten:  Er hat die Geldpolitik gestrafft, in dem er die US-Leitzinsen im Jahre 1981  auf heute unvorstellbare 20,5 Prozent erhöhte. So bekämpfte er erfolgreich den Kaufkraftverlust  des US-Dollars und die damit verbundene Inflation, die von 15 auf 3 Prozent zurückging. Sein Ziel war stets die Stabilität des Finanzsystems zu sichern und den Wert des Geldes zu erhalten. Das ist eine der ursächlichen Aufgaben einer Notenbank. Von diesen Werten haben sich nicht nur die FED, sondern alle großen Zentralbanken längst verabschiedet.

Info: Zu dieser Zeit war der ÖVP Politiker „Stephan Koren“ Präsident der ÖNB (lang ist es her)

Die  Entwicklung der Leit-Zinssätze  finden Sie bei Interesse unter www.leitzinsen.info  Historisch Daten können Sie bei uns abfragen.

 

Für Personen, welche auf mehr „Konsum“ verzichten;  somit „Barreserven“ kumulieren, ist die seit Herbst 2014 bestehende  „0%-Zinsphase“ für risikolose Anlagen, ziemlich frustrierend und natürlich auch wertereduzierend. Inflation, oder auch Geldentwertung genannt, ist in Zinsphasen wie jetzt, mehr Thema. Wenn Sie für Festgeld, z.B. 4 % bekommen; die Inflation aber 6% für den gleichen Zeitraum beträgt, interessiert das leider die wenigsten Geldhalter. Nominal gewonnen -aber real verloren !  Man vermehrt doch eh sein Festgeld (Sparbuch) um 4% (brutto) ,oder?

Die angeführte Tabelle errechnet den Wertverlust über die Zeit (in Jahren). Die in ROT markierte Zelle zeigt, zur Illustration, den realen Stand von 690,47 nach 15 Jahren bei 2,5% Inflation p.a., bei einer Investition von 1000,- (ob EUR , ATS,USD oder Wurstsemmeln)

Sie konnten sich nach 15 Jahren nur mehr Güter im Wert von ~ 690 kaufen. Also ein realer Wertverlust von > 30%.

Info: Egal was Sie erwerben-Kaufen Sie Werte, welche zumindest die  Inflation abgelten. Und zwar „NETTO“ !!  Bei individuellen Berechnungen sind wir Ihnen gerne behilflich.  

Ein geringer Kaufkraftverlust scheint nichts auszumachen; in der langen Frist, über Jahre betrachtet , tut es das doch-dramatisch!

Übrigens, die Inflation in Österreich über die letzten 40 Jahre betrug Ø 2,6% p.a. !!

Quelle: Mathon Holding

 

Neuaufnahme ins MATHON-Depot:

Gazprom (ISIN: US3682872078) ist mit einem Anteil von 18% an der Weltfördermenge und dem Besitz von 17% der weltweit nachgewiesenen Reserven der weltgrößte Erdgaskonzern. Zu den Geschäftsbereichen zählen die Erschließung, Förderung und Lieferung von Erdgas. Hauptabnehmer sind neben Russland die GUS-Staaten sowie Europa. Die österreichische OMV hat mit dem staatlichen russischen Gaskonzern Gazprom vereinbart, dass bis 2040 jährlich sechs Milliarden Kubikmeter Gas nach Österreich fließen. Über den Knotenpunkt „ Baumgarten“ in NÖ wird das Gas im Land distributiert. Auch als  Gasspeicher  dient „Baumgarten“. Piplines verlaufen nach Slowenien und Südbayern.

Das vergangenen Geschäftsjahr entwickelte sich für den Gaskonzern ausgezeichnet. Der Umsatz stieg um 25,6% auf 8,2 Bio RUB. Der Gewinn verdoppelte sich. Unterm Strich verdiente der Konzern 1,5 Bio RUB. Im 1. Halbjahr wurde das Wachstum durch mehrere Faktoren gebremst. Der warme Winter senkte die Gasnachfrage in Europa und den Umsatz von Gazprom bedeutend. Der Gaspreis lag im 2. Quartal deutlich unter dem Vorjahreswert und belastete den Gewinn. Trotz dieser Hemmnisse konnte Gazprom weiter wachsen. Der Umsatz stieg im Halbjahr um 2,7% auf 4,1 Bio RUB. Der Gewinn kletterte um 32,6% auf 836,5 Mrd. RUB.

Gazprom lässt seine Aktionäre an der hervorragenden Entwicklung teilhaben. Der Konzern hat die Dividende mehr als verdoppelt. Das Unternehmen bezahlte 16,61 RUB pro Aktie für das Jahr 2018. (Die empfohlene Anteilsklasse in USD ist die ADR-Klasse via Börse LONDON). Der Dividendenzufluss erfolgt im Juli.   Die Gaspipeline Turk Stream verbindet Russland direkt mit dem europäischen Teil der Türkei. In Asien schreitet der Ausbau der 3.000 km langen Pipeline Power of Siberia weiter voran. Gazprom sichert sich damit Zugang zum chinesischen Markt, dessen Energieverbrauch rapide ansteigt. Das wird der Corona-Virus (offizielle Bezeichnung:  „COVID-19“) nicht viel ändern.

To-Do-Liste:

 

  • Passen Sie Ihre  Ziel-u. Zeitlimits an.
  • NEUAUFNAHME; Kauf von „GAZPROM“ am 10 Feb.  
  • Die GELB markierten Aktien werden n.w.v. nur mit LIMIT erworben.
  • Die  „CASHQUOTE “ bleibt bei  ~ 35-40%, für den für Aktienkäufe vorgesehenen Betrag. Geduldig zu warten ist nicht einfach….  

Wichtige rechtliche Information – bitte lesen:

 

Diese Publikation stellt weder eine Marketingmitteilung noch eine Finanzanalyse dar. Es handelt sich lediglich um Informationen über allgemeine Wirtschaftsdaten. Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen kann keine Verantwortung für Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Genauigkeit übernommen werden. Die Publikation wurde nicht unter Einhaltung der Rechtsvorschriften zur Förderung der Unabhängigkeit von Finanzanalysen erstellt und unterliegt nicht dem Verbot des Handels im Anschluss an die Verbreitung von Finanzanalysen. Diese Informationen sind nicht als Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder als Aufforderung, ein solches Angebot zu stellen, zu verstehen. Diese Publikation dient lediglich der Information und ersetzt keinesfalls eine individuelle, auf die persönlichen Verhältnisse der Anlegerin bzw. des Anlegers (z. B. Risikobereitschaft, Kenntnisse und Erfahrungen, Anlageziele und finanziellen Verhältnisse) abgestimmte Beratung.

Wertentwicklungen in der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu. Es ist zu bedenken, dass Wert und Rendite einer Anlage steigen und fallen können und dass jede Anlage mit Risiko verbunden ist.

Die vorstehenden Inhalte enthalten kurzfristige Markteinschätzungen. Die Wertangaben und sonstigen Informationen haben wir aus Quellen bezogen, die wir für zuverlässig erachten. Unsere Informationen und Einschätzungen können sich ändern, ohne dass wir dies bekannt geben.

 

Ich war heute im „Schneebergland“-u.a. auf der „Mamauwiese“ bei unglaublichen +15 °C  mit „Gleichgesinnten“ wandern. Echter Erholungswert-optimale Fernsicht – auch das Mobiltelefon funktionierte nicht immer ✔- kann man empfehlen.

Schönen Abend für Sie.

 

mit besten Grüßen

Franz Salcher,CFP®

konzessioniertes Wertpapierdienstleistungsunternehmen

 

 

By | 2020-02-17T09:57:06+00:00 Februar 17th, 2020|Categories: Allgemein|1 Comment